Hanföl in der Küche – das kannst du von dem außergewöhnlichen Öl erwarten

Hanföl ist ein sehr vielseitiges Speiseöl und gilt aufgrund seiner ausgewogenen Zusammensetzung mit unterschiedlichen Vitaminen und essenziellen Fettsäuren als sehr gesund. Galt Hanföl einst noch als exotisch, so findet es zunehmend Einzug auch in die heimische Küche. Gewonnen wird das Öl aus den Hanfnüsschen, Hanfsamen und es handelt sich um ein frei verkäufliches Lebensmittel, in welchem keine psychoaktiven Substanzen wie THC mehr enthalten sind. Eine berauschende Wirkung wie bei Cannabis ist also durch die Anwendung dieses feinen Öls in der Küche ausgeschlossen. Denn bei der Ausgangsware für Hanföl kommen nur Zuchten infrage, die als sogenannter Nutzhanf nahezu frei von THC sind. Der Nutzhanf, Cannabis sativa, war bereits in der Antike eine allseits geschätzte und hochwirksame Heilpflanze. Bereits um das Jahr 200 nach Christus wurde Hanf auch als Naturheilmittel gegen Malaria oder Rheuma eingesetzt.

Kaltgepresstes Hanföl der höchsten Güteklasse

Hanföl enthält viele ungesättigte Fette die für den Menschen wichtig sindNutze machten sich die vergangenen Kulturen damals aber auch die äußerst strapazierfähigen und langen Pflanzenfasern von Hanf. Viele Kleidungsstücke der alten Griechen wurden aus Naturhanf gefertigt. Und aus der Epoche des Mittelalters ist überliefert, dass Hanföl erfolgreich gegen Nachgeburts- und Wehenschmerzen eingesetzt wurde. Wer erstmalig Hanföl probiert, wird vielleicht überrascht sein über dessen herzhaften, aromatischen und auch leicht nussigen Geschmack. Es lässt sich vielfältig bei den unterschiedlichsten Gerichten in der Küche integrieren, eignet sich jedoch nicht zum Hoch-erhitzen. Denn Hanföl hat einen niedrigen Rauchpunkt, wird dieser durch zu viel Hitze überschritten, gehen etliche der wertvollen Inhaltsstoffe verloren. Den höchsten Gehalt an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen weist kaltgepresstes Hanföl aus mechanischer Erstpressung auf.

Du bist Sportler? Guck dir unseren Mach dich Krass Erfahrungsbericht an!

Hanföl nicht zu stark erhitzen

Der eigenen Gesundheit zuliebe sollte beim Kauf abgesehen davon auch darauf geachtet werden, dass es sich um Bio Ware handelt. Zum Braten von Fleisch oder zum Frittieren ist Hanföl wegen des erniedrigten Rauchpunktes also nicht geeignet. Das Hanföl beginnt bereits ab einer Temperatur von 160-170 °C zu rauchen und durch die dann stattfindenden chemischen Prozesse wären solche Gerichte auch geschmacklich nicht mehr zu empfehlen. Pharmakologische Untersuchungen konnten in Hanföl einen hohen Gehalt an Vitamin E sowie an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren und Linolsäure feststellen. Darüber hinaus sind auch eine Vielzahl von Mineralien und Spurenelementen, darunter beispielsweise Kupfer, Mangan, Zink, Eisen, Kalium, Magnesium, Calcium sowie die Vitamine B1 und B2 enthalten.

Äußerliche Anwendung für geschmeidige Haut

Durch den ungewöhnlich hohen Gehalt an natürlichen Antioxidantien ergeben sich durch den täglichen Gebrauch in der Küche wertvolle gesundheitliche Vorteile. Die positive gesundheitliche Wirkung bezieht sich sowohl auf die innere als auch die äußere Anwendung des Hanföls auf der Haut. Das Verhältnis der Fettsäuren von Omega 3 und Omega 6 beträgt im Hanföl ideale 1:3. Allein das macht das Hanföl gegenüber anderen Speiseölen vom gesundheitlichen Standpunkt her überlegen. Ideal ist das Hanföl in der feinen Küche zur Zubereitung von Salatdressings, für Antipasti, als Zusatz in Smoothies, in Suppen nach dem Kochen, für sämtliche Nudelgerichte ebenfalls nach dem Kochen, als Zutat in Dips oder in Saucen, aber auch erst dann, wenn der Kochvorgang bereits abgeschlossen ist.

 

Bock auf Sport zu Hause? Wirf einen Blick auf Sophia Thiels Sportprogramm

Angebrochene Ölflaschen bald aufbrauchen

Durch das Hinzufügen von Hanföl in Smoothies können fettlöslichen Vitamine vom Organismus viel besser aufgenommen werden, außerdem erfolgt auch eine geschmackliche Aufwertung. Für Essentielle Öle für die menschliche GesundheitFeinschmecker dient Hanföl darüber hinaus als Basis schmackhafter Marinaden zu Fleisch oder Fisch, die nach dem Grillen oder Braten lauwarm über die Mahlzeit gegossen werden. Hanföl gilt als nicht allzu lange haltbar und lagerbar, für einen normalen Haushalt würde es sich also nicht lohnen, größere Mengen an Hanföl auf Vorrat zu erwerben. Luftdicht verschlossene Glasflaschen mit Hanföl können mehrere Monate an einem dunklen und kühlen Ort bedenkenlos aufgehoben werden. Im Idealfall eignet sich als Lagerplatz ein dunkler Kellerraum aber auch der Kühlschrank, solange die Temperatur nicht unter 4 °C fällt.

Hanföl gut verschlossen kühl und dunkel lagern

Flasche mit Hanföl bereits geöffnet, dann ist in der Regel noch von einer Haltbarkeit von bis zu einem Monat auszugehen. In dieser Zeit bleibt das Hanföl also auch vom Geschmack her noch weitgehend unverändert und frisch. Im Vergleich zu den Klassikern wie Rapsöl, Sonnenblumenöl oder Palmöl ist Hanföl auf jeden Fall die gesundheitlich bessere Alternative. Beim Kauf von Hanföl sollte nicht gespart werden, denn eine wirklich hochwertige Bio Qualität aus erster mechanischer Kaltpressung hat durchaus ihren Preis. Im Idealfall sollten Verbraucher beim Kauf von Hanföl darauf achten, dass es für dessen Produktion Bio Hanfsamen aus der Europäischen Union verwendet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.