Ist Kokosblütenzucker gesund, oder sollte man ihn meiden?

Kokosblütenzucker ist gesund und reich an Nährstoffen, weshalb er als natürliche Alternative zu Süßungsmitteln angewandt wird. Dies beruht vor allem auf seinen Inhaltsstoffen, die das Produkt bereits seit Jahren zu einem hochgeschätzten Bestandteil der Lebensmittelindustrie machen.

Kokosblütenzucker – der gesunde Süßstoff

Kokosblütenzucker ist gesünder als normaler ZuckerKokosblütenzucker ist ein natürliches Süßungsmittel, welches aus dem Nektar der Kokospalme hergestellt wird. Hierfür werden die Blütenknospen zunächst angeschnitten. Anschließend lässt sich der austretende Saft auffangen und in einem aufwendigen Produktionsverfahren zu Zuckerkristallen verarbeiten. Daraus entsteht der Kokosblütenzucker, dessen Inhaltsstoffe äußerst wertvoll sind.
Im Allgemeinen wird das Lebensmittel dann den niedrig-glykämischen Süßstoffen zugeordnet und zeigt keinen typischen Zucker-Geschmack, sondern ein ausgeprägtes Karamell-Aroma. Charakteristisch für das Produkt ist auch, dass es nicht raffiniert wurde und in Reinform angewandt wird. Dabei kann das Lebensmittel mit einer Vielzahl an Vorteilen überzeugen, die Kokosblütenzucker gesund machen.

Kokosblütenzucker Nährwerte – gesunder Zuckerersatz mit positiven Eigenschaften

Kokosblütenzucker punktet durch seinen Nährstoffreichtum, denn in ihm sind viele Spurenelemente, Mineralstoffe, Zink, Eisen, Vitamin C, Ballaststoffe, Magnesium und Kalium enthalten, die zeigen, dass Kokosblütenzucker gesund ist.
Der entscheidendste Faktor spiegelt sich jedoch in dem glykämischen Index wider, denn jener dient als Richtungsweiser für den Blutzuckerspiegelanstieg. Er ist mit „32“ wesentlich niedriger als bei Haushaltszucker mit „68“ und sorgt daher dafür, dass sich der Blutzuckerspiegel schrittweise und in einem ausgewogenen Verhältnis erhöht. Dadurch schwankt der Zuckerwert im Blut nicht länger, der Körper bleibt empfänglich für Insulin und die Kokosblütenzucker Kalorien sowie Kohlenhydrate werden nicht so schnell aufgenommen. Dies hat zur Folge, dass eine langsamere Energieausschüttung stattfindet und das Sättigungsgefühl länger anhält.
Demnach bietet sich Kokosblütenzucker für eine schonende Ernährung bei Übergewicht, Erkrankungen wie Diabetes oder Herzbeschwerden an. Ein niedriger glykämischer Index senkt zusätzlich das Risiko für Gallensteine oder Krebs, weshalb ebenfalls vorbeugend auf den Zucker-Ersatz umgestellt werden kann. Aufgrund der geringen Kokosblütenzucker Kalorien wird das Lebensmittel aber auch in vielen Diäten genutzt.
Lediglich die Vermischung mit künstlichen Zusatzprodukten oder ein unsachgemäßer Anbau sind Nachteile, die Konsumenten bei der Anwendung des Zuckers umgehen sollten.
Um von den Kokosblütenzucker Nährwerten profitieren zu können, müssen deswegen beim Kokosblütenzucker kaufen gewisse Kriterien berücksichtigt werden.

Kokosblütenzucker kaufen – mit seriösen Händlern zu hochwertigen Produkten

Wer Kokosblütenzucker kauft, sollte stets auf Qualität und Reinheit achten. Schließlich ist nur erstklassiger Kokosblütenzucker gesund und lässt sich für eine kalorienarme Ernährungsweise oder bei krankheitsbedingten Diäten verwenden. Darum wäre es ratsam, ausschließlich Bio-Produkte zu bevorzugen, die frei von künstlichen Zusätzen sind und zu 100 % reinen Kokosblütenzucker beinhalten.
Außerdem muss das Lebensmittel aus ökologischem Anbau stammen und Nachhaltigkeit beweisen. So wird sichergestellt, dass für seine Herstellung keine Kokospalmen gerodet oder Regenwälder vernichtet wurden. Meistens können solche Kokosblütenzucker-Ausführungen in Bio-Läden oder Online-Shops erworben werden, die sich auf den Handel mit Fair-Trade-Waren spezialisiert haben. Hierbei kann es hilfreich sein, auf entsprechende Zertifizierungen zu achten, welche die Bio-Qualität bestätigen.
Da die Kokosblütenzucker Nährwerte sehr hoch sind und das Lebensmittel auch sonst einige gesunde Merkmale hat, eignet es sich daraufhin für viele Rezept-Ideen.

Kokosblütenzucker in der Küchenpraxis – variationsreiches Lebensmittel mit feinem Aroma

Im Grunde lässt sich Kokosblütenzucker genauso anwenden wie andere Zucker-Arten. Da er zudem ein intensives Aroma hat, kann er dann sowohl in süßen als auch in herzhafteren Menüs verarbeitet werden.
Somit gelingt es ihm, Desserts, Joghurt-Speisen, Backwaren oder Süßigkeiten abzurunden, Soßen oder Schmorbraten zu verfeinern und Tees, Kaffee sowie alkoholische Getränke zu süßen. Insbesondere bei Cocktails wie Mojito erweist er sich als vorteilhaft.
Gerade bei Diäten kann das Lebensmittel wiederum durch seine aromatische Ausprägung helfen, komplett auf herkömmlichen Zucker zu verzichten. Daher tritt auch häufig die Zusammensetzung Kokosblütenzucker Low Carb in Erscheinung. Bei vielen Low Carb Rezepten findet er Verwendung.

Kokosblütenzucker Low Carb – Zucker-Variante für kohlenhydratfreie Ernährung

Wer bei seiner Ernährung auf Kohlenhydrate verzichtet, nutzt Süßungsmittel wie Kokosblütenzucker Low Carb. Jener ist die optimale Möglichkeit, den Speisen die nötige Süße zu verleihen, ohne den gesundheitlichen Aspekt zu vernachlässigen.
Bedingt durch die langsamere Aufnahme der Kohlenhydrate von dem Körper, verhindert das Natur-Produkt eine Gewichtszunahme und erweist sich als sinnvoller Ersatz zu Haushaltszucker. Obendrein schenkt Kokosblütenzucker jeglichen Low Carb Rezepten einen besonderen Geschmack.
Allerdings sollte auch hier bei der Anschaffung auf die Produkt-Qualität geachtet werden, denn nur Ausführungen ohne Zusatzstoffe sind für diese Ernährungsweise geeignet.
So lässt sich die Frage, ist Kokosblütenzucker gesund, mit einem deutlichen „Ja“ beantworten, weil das Lebensmittel Speisen auf natürliche Art süßt und dem Körper ein Höchstmaß an Nährstoffen liefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.