Vegane Ernährung – Grundlagenwissen

Vegane Ernährung kann lecker seinDa sehr häufig Unklarheiten bezüglich einer veganen Ernährung herrschen und viele Frauen nicht so recht wissen, ob ihre Fitnessziele mit einer tierfreien Ernährung überhaupt erreichbar sind, wollen wir nun ein wenig Licht ins Dunkle bringen.

Wie sieht es mit der Gesundheit aus? Besteht nicht das Risiko einer Mangelernährung? Kann ich auch effektiv abnehmen?

Dies wird kein wissenschaftlicher Artikel sein. Falls dich das Thema jedoch tiefer interessiert, so empfehlen wir dir gerne auch Fachliteratur zu diesem Thema. Beispielsweise ist „The China Study“ von T. Colin Campbell das wohl beste Buch, welches die Wirkungsweise einer veganen Lebensweise 100%ig wissenschaftlich belegt. Ein Blick in diese wissenschaftliche Arbeit lohnt sich, denn sie ist auch für den „normalen“ Leser geschrieben.

Damit du jedoch einen guten ersten Überblick gewinnst, gehen wir hier auf die ersten und wichtigsten Fragestellungen rund um das Thema „Vegane Ernährung“ ein.

Was genau ist die Vegane Ernährung?

Bei der vegetarischen Ernährung wird (je nach Ausrichtungsart) auf Fleisch und Fisch verzichtet. Es gibt aber auch Vegetarier, die hin und wieder Fisch essen.

Als Veganer oder Veganerin werden nicht nur Fleisch und Fisch ausgelassen, sondern die gesamte Bandbreite an tierischen Produkten. So werden auch keine Milch, keine Eier und keine Erzeugnisse aus diesen beiden Lebensmitteln konsumiert. Das heißt, dass auch kein Joghurt, kein Käse, keine Butter auf dem Speiseplan steht.

So viel zu dem, was man in einer veganen Ernährung nicht konsumiert.

Auf der anderen Seite erschließen sich für Veganer jede Menge Lebensmittel und Gerichte, die vorher noch nicht einmal bekannt waren. Du brauchst dir also keine Sorgen darum zu machen, dass du nur noch Karotten und Reis essen darfst.

Vegan ungesund vs. Vegan gesund

Da viele Menschen eine vegane Ernährung mit einer „gesunden Ernährung“ gleichsetzen, müssen wir mit diesem Klischee gleich zu Beginn aufräumen. Viele neigen dazu, aus bloßen moralischen Gründen auf tierische Produkte zu verzichten, beschäftigen sich aber nicht gründlich mit den Produkten, die sie stattdessen essen. Vegan bloß aus moralischen Gründen zu sein ist keineswegs verkehrt, nur beinhaltet dies auch das Risiko, dass man vermehrt zu ungesunden veganen Speisen greift. Dazu zählen unter anderem: Pommes, Chips, Sojafleischprodukt, Weizenbrot, zuckerhaltige vegane Lebensmittel uvm.

Bei einer gesunden veganen Ernährung, welche wir dir auch ans Herz legen, besteht die Grundlage aus natürlichen und pflanzlichen Produkten: Viel Gemüse, viel Obst, Vollkorngetreide, sowie Nüsse und Saaten.

Wer sich auf diese Weise ernährt, muss als Veganer keine Mangel befürchten, da keine tierischen Produkte annähernd so viel Vitalstoffe liefern können, als frische pflanzliche Kost – zumal tierische Lebensmittel immer erst stark verarbeitet werden, bevor sie auf unsere Teller landen.

Einzig und allein das Vitamin B12 stellt und vor eine kleine Herausforderung (dazu später mehr).

Warum auf tierische Produkte verzichten?

Die Liste der Gründe kann endlos lang sein. Dazu zählen zumeist:

  • Der moralisch/ethische Aspekt, da man mit der Tierhaltung nicht einverstanden ist.
  • Der gesundheitliche Aspekt, da tierische Produkte extrem hohe Risikofaktoren mit sich bringen.

Wir wollen uns hier allerdings auf den gesundheitlichen Aspekt konzentrieren. Was du für richtig oder falsch hältst, ist letztendlich deine Entscheidung und wir wollen uns nicht das Recht herausnehmen, dich in dieser Entscheidung zu beeinflussen.

Was jedoch die Gesundheit angeht, so können wir ganz klar sagen, dass tierische Produkte in jeglicher Hinsicht sehr schädlich sind. Je mehr davon, desto schlimmer. Studien (aus der China Study) haben gezeigt, wie Völker oder Nationen, die kaum tierische Produkte in ihrer Ernährung haben, so gut wie gar nicht an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Dort jedoch, wo Fleisch und Milch zur Selbstverständlichkeit gehört, ist die Sterberate durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen exorbitant hoch. In den USA und in Deutschland ist dies der Sterbegrund Nummer1!

Bei der rein biologischen Betrachtung können wir feststellen, dass tierische Produkte im Körper immer sehr stark säurebildend sind und somit den idealen Nährboden für Keime und Bakterien bieten.

Bei einer veganen Ernährung verzichtet man bewusst auf tierische Produkte

Am schlimmsten ist jedoch die Qualität, die unsere tierischen Lebensmittel heutzutage vorweisen können. Durch die überladene Masttierhaltung werden Tiere mit Medikamenten und Wachstumshormonen behandelt, während die Ernährung einseitig und mangelhaft ist. Unter solchen Voraussetzungen kann kein tierisches Erzeugnis hergestellt werden, welches qualitativ hochwertig ist. Wir als Konsumenten verzehren all die chemischen und hochgiftigen Pharmazeutika und Hormone mit dem Fleisch, welches auf unseren Teller landet und nehmen dadurch einen unglaublich gefährlichen Eingriff in unserer DNA und an unserer gesamten körperlichen Gesundheit in Kauf.

In westlichen Ländern stehen nämlich nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen an der Tagesordnung, sondern auch Krebs, Diabetes, Osteoporose und Übergewicht.

Eines ist sicher: Diese Krankheiten rühren nicht von einer frischen pflanzlichen Ernährungsweise.

Warum eine vegane Ernährung?

Der Verzicht ist die eine Sache. Du kannst aber auch mit jeder Menge wunderbaren Effekten rechnen. Durch die Eliminierung von Giftstoffen und schädlichen Proteinen aus tierischen Produkten reduziert sich auch die ständige Arbeit, die dein Körper leisten muss, um ebendiese unschädlich zu machen. Dir steht also mehr Energie für andere tolle Aktivitäten zur Verfügung.

Durch die anderweitig bessere Ernährung mitsamt viel frischem Gemüse nimmst du jede Menge Vitalstoffe auf, die dein Körper effizienter verwerten kann. Du wirst leistungsfähiger, konzentrationsstärker. Zudem spielt dein gesamter Organismus viel besser zusammen. Die Regulation von Fett funktioniert reibungsloser, dein Stoffwechsel wird angeregt und deine erhöhte Leistungsfähigkeit treibt dich zur Bewegung. Auf diese Weise ist auch das Abnehmen wunderbar einfach – allerdings nur, wenn du eine „gesunde vegane Ernährung“ beibehältst.

Dabei ist nämlich auch interessant, dass pflanzliche Produkte sehr nährstoffundicht sind und damit wenige Kalorien liefern. Trotzdem machen sie satt, da der Vitalstoffanteil extrem hoch ist!

Worauf muss ich bei einer veganen Ernährung achten?

Im Grund genommen gibt es nicht viel, was du beachten musst, wenn du dich dazu entscheidest, auf tierische Produkte zu verzichten. Das einzige, was wirklich wichtig ist, ist dass du dich auf die „gesunde vegane Ernährung“ konzentrierst, denn nur so kannst du alle wichtigen Nährstoffe bekommen, die du brauchst.

Tust du dies nicht und ernährst dich hauptsächlich von Fertigprodukten, Crackern, Weizenbrot und Pommes, dann wirst du sehr schnell merken, wie dein Energielevel sinkt und deine Krankheitsanfälligkeit steigt. Das hat allerdings nichts mit der veganen Ernährung an sich zu tun, denn diese Symptome wirst du ebenfalls haben, wenn du zwischendurch Fleisch oder Käse verzehrst.

Was ist mit dem Vitamin B12?

Ein weiterer Punkt ist das B12. Es gibt leider sehr viel Halbwissen zu diesem Thema, welches immer wieder dazu führt, dass die vegane Ernährung als ungesund abgestempelt wird.

Fakt ist jedoch, dass auch jeder Omnivore künstliches B12 zu sich nimmt, indem er beispielsweise Fleisch verzehrt. Mit dem B12 ist es nämlich so, dass es aufgrund der fehlenden Ressourcen in unseren Böden während des Ackerbaus nicht mehr richtig in den Pflanzen gebildet werden kann. Das gilt auch für die tierische Nahrung, denn diese ist ebenfalls nichts anderes als Getreide. Im Normalfall ernähren sich Kühe oder Schweine von Gräsern oder anderen Pflanzen – direkt von der Wiese in den Mund. Da diese Gräser frisch sind und nicht einem industriellen Ackeranbau unterliegen, weisen sie meist ein gutes B12 Aufkommen vor.

Da unsere Tiere aus der Fleisch- und Milchproduktion aber total mangelernährt sind und nichts weiter als Sojaschrot und anderes Trockengetreide zu fressen bekommen, wird ihnen das B12 künstlich verabreicht. Damit ist letztendlich jede Behauptung, dass wir Fleisch essen müssen, um unser B12 zu bekommen hinfällig.

Du hast die Wahl: Esse ich ein Tier, welches B12 künstlich bekommen hat oder nehme ich einfach selbst künstliches B12?

Und in der Tat, B12 ist unglaublich wichtig, da es zu den essentiellen Vitaminen in unserem Körper gehört. Ein Mangel kann verheerende Folgen haben, da es eine wichtige Rolle in der Übertragung von Signalen zwischen den Nerven einnimmt. Ist kein B12 vorhanden versagt unser Körper insofern, dass er wichtige Funktionen nicht mehr aufnehmen kann, weil keine Informationen dafür vorliegen.

Für Veganer und Veganerinnen gibt es insofern kaum etwas zu beachten, außer:

  • Auf eine gesunde vegane Ernährung. D. h. viel Gemüse, viel Obst und Vollkornprodukte!
  • Auf die Zufuhr von B12.

Achte auf eine abwechslungsreiche pflanzliche Ernährung und du wirst niemals einen Mangel erfahren und unglaubliche Energie zur Verfügung haben!

Fazit: Eine vegane Ernährung ist zu empfehlen (wenn sie gesund ist)

Wir hoffen, dass dir die ersten Infos rund um die vegane Ernährung weiterhelfen konnten. Eines ist sicher: Vegan ist nicht gefährlich. Der Konsum von tierischen Produkten ist es sehr wohl!

Es gibt keine Vitamine oder Nährstoffe, die dir Fleisch, Fisch oder Milch geben können, die nicht in viel besserer Form in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen! Selbst das B12 wird den Tieren bloß künstlich zugesetzt. Es gibt also aus gesundheitlicher Sicht keinen Grund, nicht vegan zu leben.

Wir empfehlen dir trotzdem, dich mit dem Thema und insbesondere mit herrlich leckeren veganen Rezeptideen auseinanderzusetzen, bevor du von jetzt auf gleich vegan wirst. Sonst gehen dir nämlich irgendwann die Ideen für Mahlzeiten aus… Und das kann in einer leichten Verzweiflung enden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.