Home / Ernährung / Die Wahrheit über “Abnehmen ohne Kohlenhydrate”

Die Wahrheit über “Abnehmen ohne Kohlenhydrate”

Du willst abnehmen!

Du hast gehört bzw. gelesen, dass Abnehmen ohne Kohlenhydrate die schnellste und wirkungsvollste Methode sein soll – auf der einen Seite!

Auf der anderen Seite findest du immer wieder Informationen, dass z. B. Fett der schlimmste Dickmacher ist. Die Werbung scheint dir das zu bestätigen.

Du bist verwirrt und weißt nicht so recht was du glauben sollst?

Ist auch kein Wunder bei diesen vielen Informationen. Und was dich vielleicht noch mehr verunsichert ist, dass auch die offiziellen Empfehlungen eine kohlenhydratreiche Ernährung empfehlen – die müssen es ja wissen. Oder?

Wir sind der Sache auf den Grund gegangen. Die Wahrheit über Abnehmen ohne Kohlenhydrate ist wirklich verblüffend.

Lies unbedingt weiter, wenn du auf der Suche nach einer bewiesenermaßen effizienten und wirkungsvollen Methode bist, überflüssiges Körperfett dauerhaft zu verlieren.

Erstaunliche Fakten

Wir lesen und hören es immer wieder: wir werden immer dicker!

Und tatsächlich! Von 1998 bis 2008 ist der Anteil übergewichtiger Erwachsener in Deutschland um 10 Prozent auf fast 58 Prozent rasant gestiegen. Bei den Kindern in Deutschland ist es sogar noch gravierender: hier ist der Anteil der Kinder, die sichtbar zu viel auf den Hüften haben, um satte 50 Prozent angestiegen.

Weniger Fett macht fett

Diese Fakten rütteln auf, wenn man bedenkt, dass der Fettanteil von 1988 bis 1998 um 10 Prozent zurück gegangen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE e. V.) bewertet den gesunkenen Fettkonsum positiv, weil sie ihn mitverantwortlich für das grassierende Übergewicht macht. Sie empfiehlt im Kampf gegen das Übergewicht sogar, den Fettanteil weiter zu reduzieren und noch mehr Kohlenhydrate zu essen.

Aber sind wir durch diese Empfehlung schlanker geworden? Nein!

Der amerikanische Widerspruch

Die Ergebnisse einer groß angelegten US-Studie aus dem Jahr 1997 ergaben, dass der Anteil der Übergewichtigen zwischen 1976 und 1991 um 33 % gestiegen ist. Das Paradoxe daran ist, dass im gleichen Zeitraum der Fettanteil in der amerikanischen Ernährung um 4 % auf 37 % gesunken ist und dass die Amerikaner insgesamt weniger Kalorien pro Tag aufgenommen haben.

Kurz gesagt: wir essen immer weniger Fett und werden fetter!

Abnehmen ohne Kohlenhydrate

Abnehmen ohne Kohlenhydrate bedeutet, dass statt des täglichen Brotes, Müslis, Kartoffeln oder Nudeln eiweiß- und fettreiche Lebensmittel die Hauptnahrungsmittel sind.

Vergleicht man den Energiegehalt z. B. von Müsli und Putenbrust, dann stellt man fest, dass Müsli (360 kcal/100g) die dreimal so viele Kalorien liefert als Putenbrust (115 kcal/100g). Warum? Weil das Fleisch mit 75 Prozent einen viel höheren Wasseranteil als das Müsli mit ca. 11 Prozent (Wasser liefert keine Kalorien!).

Ein Stück Fleisch (z. B. Rinderfilet) mit einem Tomaten-Zwiebel-Salat liefert also nicht nur weniger Kalorien, sondern sorgt durch den hohen Eiweißgehalt und die Ballaststoffe aus dem Salat auch für eine lange Sättigung.

Dass diese Kombination ungemein sättigt bestätigten Experimente mit Probanden, die unter der Atkins-Ernährung so viel Fett und Eiweiß essen konnten, wie sie wollten. Man stellte fest, dass die Probanden der Gruppe, die soviel Fett und Eiweiß essen konnte, wie sie wollte deutlich weniger Kalorien zu sich nahmen als die Teilnehmer der low fat-Gruppe.

Der Grund: die fett- und eiweißreichen Lebensmittel sorgten für eine lang anhaltende Magenfüllung und damit für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und die Probanden hatten viel seltener Hunger.

Was den Fettgehalt gerade beim Abnehmen ohne Kohlenhydrate betrifft, muss noch eine Studie der britischen Forscher Keckwick und Pawan erwähnt werden. Die beiden Wissenschaftler sind bereits 1956 zu dem Ergebnis gekommen, dass ein hoher Fett- und Eiweißgehalt sehr erfolgreich den Fettabbau fördern kann. Mehr dazu findest du im Artikel “Der falsche und der richtige Weg, um effektiv Bauchfett zu verbrennen” (>> hier klicken)

Vorteile von hohem Eiweißgehalt

  1. Höherer Energieverbrauch bei Eiweißverdauung
  2. Wertvolle Muskelmasse bleibt erhalten
  3. Mehr Energieverbrauch durch Muskeln

Top-Eiweißreiche Lebensmittel

  • fetter Fisch, z. B. Lachs, Makrele, Forelle
  • Fleisch, z. B. Geflügel, Wild, Rind, Schwein
  • Eier
  • Hülsenfrüchte, z. B. Linsen

Vorteile von höherem Fettgehalt

  1. Lang anhaltende Magenfüllung
  2. Lang anhaltende Sättigung
  3. Versorgung mit wichtigen Omega-3-Fetten

Top-Fettreiche Lebensmittel

  • fetter Fisch, z. B. siehe oben
  • Nüsse, z. B. Walnüsse
  • Lebensmittel mit natürlichem Gehalt an gesättigten Fettsäuren, z. B. Butter, Kokosfett

Fazit

Neben den oben genannten Vorteilen von Eiweiß und Fett, funktioniert das Abnehmen ohne oder mit wenig Kohlenhydraten, weil dadurch die Ausschüttung des wichtigsten Fettspeicherhormons verhindert wird – das Insulin!

Es wird immer dann ausgeschüttet wird, wenn unser Blutzuckerspiegel zu hoch ist. Und verantwortlich für einen erhöhten Blutzuckerspiegel sind die Kohlenhydrate. Die Reaktionskette sieht dabei so aus:

Aufnahme von Kohlenhydraten >>> hoher Blutzuckerspiegel >>> Insulinausschüttung >>> hoher Insulinspiegel im Blut >>> Fettspeicherung = das ist Gesetz!

 

Reaktionskette ohne Kohlenhydrate:

Aufnahme von Fett und Eiweiß >>> konstanter Blutzuckerspiegel >>> keine Insulinausschüttung >>> niedriger Insulinspiegel >>> Fettverbrennung = das ist Gesetz!

 

Wir sind vom “Abnehmen ohne Kohlenhydrate” absolut überzeugt, weil die hier beschriebenen Vorteile und Fakten bei uns genau so eintreffen. Mit dieser Methode haben wir es endlich geschafft einfach überflüssiges Körperfett loszuwerden und vor allem NICHT wieder zuzunehmen. Probier es aus!

Viel Erfolg

Eure Diana

Diplomierte Ernährungs-
und Abnehm-Expertin
www.speckkiller.de

Quellen:
1. Nationale Verzehrs-Studie II (2008), Max-Rubner-Institut, www.mri.bund.de/NationaleVerzehrsstudie
2. Gesundheit und Krankheit: Übergewicht und Adipositas, S. 41 ff, Robert-Koch-Institut
3. Bundes-Gesundheitssurvey 1998, Die Ernährung in Deutschland 1998, Mensink GBM, Thamm M, Haas K (1999) Gesundheitswesen 61 (S2):200–206.
4. Das Kohlenhydratkartell. Clifford Opoku-Afari. Unveränderte Taschenbuchauflage der Originalauflage, 2013.
5. Die Säure des Lebens. Uwe Karstädt. TAS-Verlag, London, 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere