Home / Ernährung / Fett verbrennen oder Fett abbauen?

Fett verbrennen oder Fett abbauen?

Gibt es wirklich einen Unterschied zwischen Fettverbrennung und Fettabbau? Ist damit dasselbe gemeint?

Ob es um gesunde Ernährung, Abnehmen, Muskelaufbau, die straffere Figur oder bestimmte Sportarten und deren Training geht – überall wird viel über eine verbesserte Fettverbrennung gesprochen und darüber wie man mehr und effizienter Fett verbrennen kann. Aber ist die Fettverbrennung wirklich das, was gemeint ist?

Ganz sicher nicht!

Denn es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen Fettverbrennung und Fettabbau.

Wenn du zu der Gruppe Sportlern gehörst, die extreme Ausdauerleistungen – auch auf Wettkampfniveau – absolvieren, dann ist eine verbesserte Fettverbrennung für dich wirklich sehr wichtig, um die Distanzen in einem konstant hohen Tempo zu absolvieren. Zu diesen Sportlern zählen Marathonläufer, Triathleten, Radrenn- und Mountainbike-Fahrer.

Wenn dein Ziel aber ein schlanker, straffer und ein durchtrainierter toller Körper mit flachem Bauch oder sogar Sixpack ist, in dem du dich rundum pudelwohl fühlst, dann ein schneller Fettabbau das womit du dich beschäftigen solltest.

 

Die Fettverbrennung

Schneller Fettabbau wird nicht durch Jogging erreichtFettverbrennung heißt, dass der Körper primär Fett als Energiequelle nutzt. Da unser Körper große Fettreserven (auch schlanke Menschen haben sie) hat, steht ihm hier fast unendlich viel Energie zur Verfügung.

Der Haken ist, dass Fett nur unter Anwesenheit von Sauerstoff zur Energiebereitstellung genutzt werden kann. Das ist z. B. beim Joggen der Fall, wenn man sich noch problemlos unterhalten kann. Läuft man schneller und schneller wird der Sauerstoff knapp – Schnappatmung ist vorprogrammiert 😉

Dann werden weniger Fett dafür aber mehr Kohlenhydrate verbrannt, die ohne Sauerstoff (anaerob) Energie bereit stellen können. Der Nachteil: Kohlenhydratreserven sind im Körper stark begrenzt und das bedeutet, dass man nicht so weit laufen kann, als bei langsameren Tempo.

Die gute Nachricht an dieser Stelle: die Fähigkeit auch das schnellere Tempo über eine längere Distanz durchzuhalten, kann man sehr gut trainieren.

Aber wenn man Fett verlieren möchte, stößt man hier sehr schnell an seine Grenzen. Denn unser Körper ist immer bestrebt mit seinen Reserven sehr sparsam und effizient umzugehen. Er passt sich extrem schnell an Veränderungen an. Und das macht er auch, wenn man mit dem Joggen startet.

 

Mit Joggen abnehmen?

Deshalb verliert man, wenn man anfängt zu joggen (und die verbrauchten Kalorien nach dem Training nicht nachschiebt) auch schnell ein paar Kilos und das wird man auch sehen. Aber sobald sich dein Stoffwechsel an das Training gewöhnt hat, man sich dann natürlich auch fitter und leichter fühlt, wird es mit dem Abnehmen immer schwieriger.

Das liegt daran, dass sich der Stoffwechsel an das Training angepasst hat – er hat sich sehr effizient umgestellt. Für die gleiche Leistung braucht er jetzt weniger Energie. Dafür kannst du länger bei schnellerem Tempo laufen.

Wenn du jetzt aber weiter abnehmen willst, bedeutet das, dass du noch mehr trainieren müsstest. Für dein Ziel flacher Bauch, Sixpack, straffe Figur ist das ein Nachteil. Wenn du Fett verlieren willst, dann musst du dich auf den Fettabbau konzentrieren.

 

Der Fettabbau

Wie der Begriff schon sagt, geht es beim Fettabbau darum, überflüssiges Körperfett abzubauen, also zu verlieren.Extreme Fettverbrennung wird durch Sport in hoher Intensität erreicht

Der Speck muss also weg!

Wenn du gerne Sport machst, bist du klar im Vorteil – du wirst schneller Fett abbauen, wenn du die richtige Sportart wählst.

Muskeltraining mit kurzen intensiven, mehrfachen Belastungen ist hier die effektivste Sportart für einen schnellen Fettabbau. Aber das Muskeltraining bringt dich nur weiter, wenn du ein Training absolvierst, das dich fordert – da darf bzw. sollte die Muskulatur auch mal brennen!

Falls du keine Lust auf ein Fitnesstudio hast, empfehle ich dir das Mach dich krass Hometraining!

Aber das alles bringt natürlich wenig, wenn du deinen Stoffwechsel mit Hilfe der richtigen Ernährung nicht auf Fettabbau programmierst. Und das ist einfacher und leckerer, als du jetzt vielleicht denkst. Und die Ergebnisse sind verblüffend.

 

2 Regeln, um schnell und dauerhaft Fettabbau zu betreiben

Fett abbauen bedeutet umgekehrt, dass der Körper zu viel Energie gespeichert hat. Und diese gilt es loszuwerden. Deshalb ist das Kaloriendefizit die erste wichtige Regel, um überhaupt Fett abbauen zu können. Ein Kaloriendefizit kann man auf drei verschiedenen Wegen erreichen:

 

1. Weniger Kalorien aufnehmen, als man verbraucht

2. Mehr Kalorien verbrauchen, als man bekommt

3. Weniger Kalorien aufnehmen und mehr Kalorien verbrauchen

 

Der dritte Weg ist natürlich der schnellste!

Aber Achtung: das Kaloriendefizit muss passen. Bekommt man viel zu wenige Kalorien, schlägt der Jojo-Effekt schnell zu. Nimmt man zu viele Kalorien zu sich, geht der Fettabbau nicht sichtbar schnell genug und der Frust ist vorprogrammiert.

Als Faustregel gilt deshalb:

 

Männer sollten nicht weniger als 1.600 kcal und

Frauen sollten nicht weniger als 1.200 kcal

zu sich nehmen, um gesund und dauerhaft lästiges Körperfett zu verlieren.

 

 

Lebensmittel, die den Fettabbau steigern

Weißbrot und andere Kohlenhydrate bremsen den FettabbauDas Geheimnis des effektiven Fettabbaus liegt in der Auswahl und Zusammenstellung der Lebensmittel. Es ist die Ernährung, die darüber entscheidet, ob man sichtbar schnell überflüssiges Körperfett verliert oder nicht.

Du wirst keinen Erfolg haben, wenn du nicht auch deine Ernährung umstellst und damit deinen Stoffwechsel ganz einfach zwingst, Körperfett abzubauen.

Dazu muss man wissen, wie bzw. in welcher Reihenfolge der Stoffwechsel die Nährstoffe verbrennt, wenn sie gleichzeitig vorliegen, wenn man effektiv Fett abbauen will. Hat der Stoffwechsel nämlich die Wahl, dann verbrennt er zuerst Kohlenhydrate und dann erst Fett.

Das heißt: solange Kohlenhydrate vorliegen werden die Fettreserven geschont und es findet kein Fettabbau statt.

Mit vernünftigem Sport kannst du dafür sorgen, dass deine Kohlenhydratspeicher schneller geleert werden. Ließ dir unseren Gymondo Erfahrungsbericht durch und erhalte eine kostenfreie 7-tägige Probemitgliedschaft!

 

Tipp Nr. 1 – Reduziere den Anteil der Kohlenhydrate in der Ernährung

Tipp Nr. 2 – Iss mehr Eiweiß und Gemüse

Tipp Nr. 3 – Reduziere stärkehaltige Lebensmittel (z. B. Nudeln, Brot)

 

Bauchspeck verlieren leicht gemacht

Im kostenlosen 30-Tage-Abnehmplan haben wir 90 low carb-Rezepte zusammen gestellt, mit denen du ohne Hunger und ohne Verzicht deinen Stoffwechsel auf Fettabbau programmieren kannst. Mehr Informationen dazu findest du hier (>> hier klicken!)

Probiere die Rezepte einfach aus und gib dir etwa 4 bis 6 Wochen Zeit für deine Ernährungsumstellung. Denn so lange dauert es etwa bis man langjährige Gewohnheiten ändert.

Viele Grüße

Eure Diana

Diplomierte Abnehm- &
Ernährungs-Expertin

Merken

Merken

3 comments

  1. 30-Tage-Abnehmplan – viele Fragen:
    Frühstück (2 Portionen), was bedeutet das?
    Mittagessen/Abendessen, nur eine Angabe, bedeutet kein Abendessen?
    dto. 1 Portion, kein Abendessen?
    dto. 2 ” , kein Abendessen?
    dt.. 4 ” für wenn oder wann?
    für wann ist die Zwischenmahlzeit gedacht?
    Frage zum Frühstück – ist auf die Dauer kein Brot erlaubt, oder nur am Schlemmertag?

    • Fragen zum 30-Tage-Abnehmplan
      Frühstück – 2 Portionen, was bedeutet das?
      mittag-/Abendessen – 1 Angabe, bedeutet kein Abendessen?
      dto., 2 Port., kein Abendessen?
      dto., 4 Port., für wenn oder wann?
      Zwischenmahlzeit – wann?
      Frage zum Frühstück ist auf Dauer kein Brot erlaubt, oder nur an Schlemmertagen?

    • Liebe Elfriede!
      Vielen Dank für deine Fragen.

      Die Portionsangabe besagt, für wie viele Personen das Rezept gilt. Frühstück für 2 Portionen = Menge für 2 Personen.
      Bei den Rezepten zum Mittagessen/Abendessen hast du die Wahl, ob du sie mittags oder abends essen möchtest.
      Die Zwischenmahlzeit ist für den Vormittag (z. B. als zweites Frühstück) oder den Nachmittag gedacht. Je nach dem wie es in den Tagesablauf passt.
      Ich mache es z. B. so, dass ich gut frühstücke (i. d. R. 2-3 Rühreier), zwischendurch ein paar Nüsse esse, die Zwischenmahlzeit mittags esse und abends dann ein Rezept Mittagessen/Abendessen zubereite.
      Frühstück: falls du bislang viel Brot gegessen hast (z. B. zum Frühstück, zum zweiten Frühstück und auch als Abendbrot), solltest du das auf jeden Fall reduzieren. Du kannst schon Brot essen, aber mach es zum Frühstück in Kombination mit z. B. einem Rührei.

      Ich hoffe, ich konnte alle deine Fragen beantworten.

      Viele Grüße

      Deine Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere