Home / Sportgeräte / Fitnessgeräte für zu Hause – Das darf nicht fehlen

Fitnessgeräte für zu Hause – Das darf nicht fehlen

Hier erfährst du, welche Fitnessgeräte für zu Hause du dir anschaffen solltest, wenn du ein effektives Training absolvieren möchtest. Wir gehen auf verschiedene Budgets, Zielsetzungen und räumliche Gegebenheiten ein. Bereit dein kleines Homegym zu bauen? Na dann legen wir los!

Viele Sportler und angehende Enthusiasten träumen davon, Fitnessgeräte für zu Hause zu haben. Der Wunsch ist, dass man nicht mit von den Öffnungszeiten eines Fitnessstudios abhängig ist, nicht mehr den teilweise weiten Weg auf sich nehmen muss und die monatlichen Beiträge spart.

Was du im Vorfeld beachten musst, wie viel es ungefähr kostet und ob es sich tatsächlich lohnt, erfährst du jetzt hier.

Fitnessgeräte für zu Hause – Die drei wichtigsten Faktoren

Du solltest das Projekt genau planen. Nur so kannst du alle wichtigen Faktoren bedenken und erlebst keine Überraschungen. Viele Menschen überstürzen ihr Vorhaben und enden anschließend mit einem unvollständigen Satz Fitnessgeräte für zu Hause, müllen sich die Wohnung, oder das Haus, zu und trainieren dennoch im Fitnessstudio.

Damit dir das nicht passiert, findest du jetzt die wichtigsten Vorbereitungsschritte.

Deine Ziele

Wer Fitnessgeräte für zu Hause kaufen will, braucht ein klares ZielZu aller erst musst du dir darüber klar werden, was deine Ziele sind. Möchtest du am Wochenende zu Hause etwas Sport treiben? Willst du ein paar Kilogramm abspecken? Oder hast du Ambitionen ein perfektes Fitnessprogramm in den eigenen vier Wänden durchzuziehen?

Möchtest du etwas fitter werden und hin und wieder ein paar Bizeps Übungen machen, oder planst du mit einem ausgetüftelten Trainingsplan und viel Abwechslung vorzugehen?

Die Fitnessgeräte für zu Hause müssen deiner Zielsetzung entsprechen. Je professioneller du es angehen willst, umso mehr hochwertige Fitnessgeräte wirst du zu Hause benötigen. Falls du jedoch zunächst nur etwas abspecken willst, sieht deine Einkaufsliste anders aus.

Lesetipp: Wer abnehmen will, kann sich mal die Paleo Diät anschauen!

Das Raumangebot

Wenn du dir zu Hause ein kleines Fitnessstudio einrichten möchtest, dann brauchst du dafür Platz. Im Idealfall hast du einen eigenen Raum, den du dafür verwenden kannst. Jemand, der seine Fitnessgeräte für zu Hause im Schlafzimmer, oder Wohnzimmer unterbringen muss, sollte wissen, dass hier eine Profiausstattung keinen Platz findet. Viele Geräte sind sperrig.

Wenn du also Platzmangel hast, musst du das bei dem Kauf der Fitnessgeräte berücksichtigen. Auf jeden Fall solltest du genau ausmessen, wie viel Platz du zur Verfügung hast und das Ergebnis mit den Maßen der kleinen Fitnessgeräte für zu Hause abgleichen.

Dein Budget

Fitnessgeräte sind teuer. Aus diesem Grund solltest du dir im Vorfeld im Klaren über dein Budget sein. Wenn es klein ist, findet man oft günstige Alternativen, mit denen man ähnlich effektiv trainieren kann. Beispielsweise brauchst du nicht unbedingt einen Latzug um deinen Rücken effektiv beanspruchen zu können. Eine Klimmzugstange in Kombination mit einem unterstützenden Terraband funktioniert auch.

Generell rate ich dir davon ab, günstige Fitnessgeräte zu kaufen. Erfahrungsgemäß wirst du schnell mit ihnen unzufrieden sein.

Das führt dann entweder dazu, dass du sie nicht mehr verwendest und sie dir unnötig Platz rauben, oder dass du sie teuer ersetzt.

Bei einem begrenzten Budget empfehle ich dir, dass du dieses zunächst in wenige hochwertige Fitnessgeräte für zu Hause investierst und dein Fitnessstudio über einen längeren Zeitraum aufbaust. So entscheidest du dich für Qualität, trainierst sicher und wirst nicht frustriert das Training an den Nagel hängen.

Du weißt nicht, wie du zu Hause trainieren sollst? Mach dich krass hilft dir dabei..

Die wichtigsten Fitnessgeräte für zu Hause

Nun da du mit Hilfe der drei Faktoren einen Plan geschmiedet und herausgefunden hast, wohin die Reise gehen soll, stelle ich dir die wichtigsten Fitnessgeräte für zu Hause vor.

Langhantelstange mit Gewichten

Sehr wichtig und ein Kernelement für ein vernünftiges Training, ist eine Langhantelstange mit Gewichten. Mit ihr kannst du viele Übungen machen, die in vielen Trainingsplänen unerlässlich Eine Langhantel darf zu Hause nicht fehlensind.

Hier einige Beispiele:

  • Bankdrücken
  • Rudern
  • Trizepsdrücken
  • Bizepscurls
  • Schulterdrücken
  • Kniebeugen
  • Kreuzheben
  • Frontziehen

Wie du siehst, hast du damit schon ein bereites Spektrum abgedeckt.
Die Gewichte solltest du an deine aktuelle Form anpassen. Ich würde mir beispielsweise 2x 5kg, 2x 10kg und 2x 20kg Scheiben bestellen. So kannst du von 20kg (was die Stange üblicherweise wiegt) bis hin zu 90kg alles flexibel abbilden.

Tipp: Lies jetzt unseren Omron BF 511 Test!

Eine Hantelbank

Viele Übungen können nicht auf dem Boden ausgeführt werden, sondern erfordern eine Hantelbank. Sie erlaubt dir einen größeren Bewegungsradius und somit ein effektiveres und gesünderes Training.

Achte bei dem Kauf darauf, dass die Lehne der Hantelbank verstellbar ist. Diese Modelle sind zwar etwas teurer, dafür kannst du sie aber deutlich vielfältiger einsetzen.

Eine Klimmzugstange

Klimmzüge sind ein sehr effektives TrainingWer Fitnessgeräte für zu Hause kaufen möchte, sollte sich in jedem Fall eine Klimmzugstange zulegen. Diese ist günstig und platzsparend. Den Rücken zu Hause zu trainieren ist oft eine Herausforderung. Falls du noch keinen Klimmzug schaffst, kannst du dir ein Terraband zwischen Füße und Klimmzugstange spannen und so den Widerstand verringern.

Kurzhanteln

Kurzhanteln gehören in jedes Heim-Fitnessstudio. Sie sind günstig und du kannst viele Übungen mit ihnen machen. Beispielsweise kommen sie bei den folgenden Übungen zum Einsatz:

  • Fylings
  • Seitheben
  • Bizeps Curls
  • Trizeps Curls
  • Einarmiges Rudern
  • Shrugs

Bei den Kurzhanteln eignen sich als Fitnessgerät für zu Hause vor allem solche, dessen Gewicht variabel ist. Mit ihnen sparst du Platz und Geld.

Cardio-Geräte

Ich bin jemand, der nicht gerne draußen laufen geht. Ich finde es langweilig und ich möchte gerne zu jeder Tageszeit mein Cardio machen können. Durch Regen, Wind und die Nacht zu laufen, ist sehr demotivierend.

Lieber bin ich auf einem Crosstrainer zu Hause, kann laut Musik hören, oder TV schauen.

Falls du da so denkst wie ich, solltest du dir ein Cardio-Gerät kaufen.

Ich mag gerne den Crosstrainer, andere bevorzugen ein Fahrrad, oder eine Rudermaschine.

Von einem Laufband würde ich absehen. Das verbraucht viel Platz und viel Strom.

Kleinigkeiten

Mit den oben aufgeführten Fitnessgeräten für zu Hause, kannst du jeden Muskel deines Körpers trainieren. Im Laufe der Zeit wird dir allerdings auffallen, dass du noch nicht perfekt ausgerüstet bist. Es fehlen ein paar Kleinigkeiten. Beispielsweise mag ich es, mich vor dem Training auf einer Yogamatte zu dehnen und warm zu machen.

Auch Liegestützgriffe sind eine gute Investition, wenn du dir hier etwas Variation wünschst. Ebenfalls zu empfehlen ist ein gutes Paar Trainingshandschuhe, um deinen Griff zu stärken.

Aber du hast Zeit und musst nicht alles auf einmal kaufen. Du wirst herausfinden, was dir noch auf dem Weg zum perfekten Studio fehlt.

Nicht das Training, sondern die Ernährung ist dein Problem? Probier es mit Weight Watchers Online!

Lohnt es sich die Geräte zu kaufen

Ist es wirklich sinnvoll, sich die ganzen Fitnessgeräte für zu Hause zu kaufen? Wäre es nicht deutlich einfacher, sich im Fitnessstudio um die Ecke anzumelden und sich die Kosten für die ganzen Geräte mit den anderen Mitgliedern zu teilen?

Das kommt sehr auf die Betrachtungsweise und die persönlichen Präferenzen an. Ich möchte mich selbst als Beispiel heranziehen.

Ich bin 6 Jahre lang in einem Fitnessstudio angemeldet gewesen, dessen Monatsbeitrag bei 49€ lag. Zusätzlich musste ich eine Anmeldegebühr von 120€ zahlen. Somit habe ich insgesamt 3.648€ dafür gezahlt.

Hinzu kommt, dass ich pro Strecke etwa 10 Minuten mit dem Auto unterwegs war und Benzin zahlen musste. Mein Auto verbraucht circa 7 Liter Diesel auf 100km. Eine Strecke zum Fitnessstudio (circa 5km) verbraucht also etwa 0,35L Diesel. Da ich anschließend wieder zurück muss, setze ich die doppelte Menge, 0,7L, an. Bei einem durchschnittlichen Preis von 1,2€ pro Liter, sind das 0,84€ pro Trainingseinheit.

Wenn man nun annimmt, dass ich im Durchschnitt in den letzten 6 Jahren 3x pro Woche beim Sport war, bin ich diese Strecke 936x gefahren (3 x 52 x 6). Das macht also weitere 786€ für Diesel.

Insgesamt landen wir, ohne die Zeit für die An- und Abreise zu berechnen, bei etwa 4.400€.

Mit diesem Budget kann man sich ein ansehnliches Fitnessstudio zu Hause einrichten.
Allerdings muss man auch bedenken, dass man einen Teil der monatlichen Miete, oder der Hypothekzahlungen, auch auf die verwendete Fläche umrechnen muss.

Für mich ist der entscheidende Faktor allerdings nicht das Geld, sondern, dass ich zu jeder Zeit trainieren kann, nicht zum Fitnessstudio fahren muss und nie darauf warten muss, dass ein Gerät frei wird. Aus meiner Sicht rentiert es sich sehr, da ich intensiver trainieren kann, nur noch sehr selten ein Training ausfallen lasse und anschließend direkt in meine eigene Dusche gehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere