Home / Ernährung / Mit low carb richtig abnehmen

Mit low carb richtig abnehmen

Du willst mit Low-Carb Abnehmen ohne Hunger? Was solltest du beachten, um mit Low-Carb richtig abnehmen zu können?

Es gibt einige einfache Grundsätze, mit denen du enorm große Chancen hast nicht einfach abzunehmen, sondern auch dauerhaft schlank zu bleiben.

Das gute an Low-Carb ist, dass man mit den richtigen Lebensmitteln zur richtigen Tageszeit extrem effektiv überflüssiges Körperfett verbrennen und einen flachen Bauch bekommen kann.

Abnehmen ohne Hunger – Der Teufel steckt im Detail!

Abnehmen ohne Hunger - der einzige Weg zum ErfolgUnd dafür müssen wir verstehen, wie unser Körper tickt, wie er mit den einzelnen Nährstoffen umgeht, wann er sie braucht und welche Lebensmittel deine Fettverbrennung blockieren oder beschleunigen.

Das Erfolgsgeheimnis der Low-Carb-Ernährung ist, dass sie den Zucker-Insulin-Kreislauf durchbricht. Dieser Kreislauf bzw. Teufelskreislauf verhindert, dass wir das so unerwünschte, überflüssige Körperfett abbauen können.

Damit du den maximal größten Effekt erzielen kannst, sind jedoch einige Kleinigkeiten zu beachten.

Insbesondere, dass es ein Organ gibt, das auf die tägliche Zufuhr von Glukose (also Zucker) angewiesen ist – unser Gehirn. Wenn es nicht bekommt, was es braucht, dann sorgt es dafür, dass es bekommt was es braucht. Und wie sich das äußert wissen wir wahrscheinlich alle: unbändiger Heißhunger!!! Und den gilt es unbedingt zu verhindern.

Abnehmen ohne Hunger: 7 einfache Low Carb Grundsätze

Low-Carb bedeutet nicht KEINE Kohlenhydrate. Und das ist auch gut so, denn wie du gerade gelesen hast, funktioniert unser Gehirn ohne Glukose nicht. Das ist aber absolut KEIN Freifahrtschein für zuckerhaltige und extrem kohlenhydrathaltige Lebensmittel. Es ist also wichtig zu wissen, welche Kohlenhydrate dir am besten helfen abzunehmen, in welchen Lebensmitteln sie stecken und wann du sie essen solltest.

1. Lebensmittel mit den richtigen Kohlenhydraten!

Und das sind die, die NICHT für eine massive Ausschüttung von Insulin – dem Fettspeicherhormon – sorgen. Es sind Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index bzw. mit einer niedrigen glykämischen Last wie Gemüse, Beeren, Hülsenfrüchte, Nüsse, Zitrusfrüchte, Fleisch und Fisch.

2. Vermeide unbedingt industriell hergestellte Produkte und Fertigprodukte!

Sie enthalten oft viele einfache Kohlenhydrate, die den Blutzuckerspiegel extrem schnell in die Höhe treiben. Auch zahlreiche scheinbar gesunde Getränke strotzen nur so vor Zucker. Achte hier auf die vielen Namen mit denen Kohlenhydrate, insbesondere Zucker und Fruchtzucker, auf Lebensmittelverpackungen gekennzeichnet sind.

Meine Empfehlung: keine Fertiggerichte, nur dann behältst du die Kontrolle darüber, was du wirklich isst und vernünftige und gesunde Low Carb Gerichte!

Iss nur das, was deine Oma noch als echtes Lebensmittel erkennen würde!

3. Vermeide Weizenprodukte!

Die Kohlenhydrate aus Weizenprodukten treiben den Blutzucker und das Insulin extrem in die Höhe, sogar mehr als die meisten anderen Lebensmittel. Dass haben Ernährungswissenschaftler schon vor mehr als 30 Jahren nachgewiesen. Vollkornweizenbrot hat sogar einen höheren glykämischen Index (GI)* als Haushaltszucker!

Mit Weizenprodukten wird der Zucker-Insulin-(Teufels-)Kreislauf sehr schnell in Gang gesetzt, da weizenhaltige Lebensmittel so leicht in Zucker umzuwandeln sind. Und ein hoher Insulinspiegel provoziert die Bildung von Bauchfett, wo überschüssige Energie gespeichert wird.

Warum ist es noch sehr wirksam auf Weizenprodukte zu verzichten, wenn du abnehmen und vor allem Bauchfett verbennen willst?

Weizen macht in Deutschland rund 85 Prozent des gesamten Brotgetreide-Anbaus aus (in Amerika sogar 99 Prozent) und ist damit einer der größten Lieferanten für Kohlenhydrate, die wir ja vermeiden wollen. Wenn man also mit einer kohlenhydratarmen Ernährung abnehmen will, schafft man das am schnellsten und effektivsten, indem man die Weizenprodukte streicht oder zumindest nach und nach vom Speiseplan verbannt, weil Weizen eben einen so großen Anteil an der Kohlenhydratversorgung hat.

Schauen wir uns um: Brot (die weizenlastigen Sorten Mischbrot, Toastbrot, Körnerbrot, Weizenbrot machen über 70 Prozent des Brotverzehrs in Deutschland aus!), Brötchen, Körnerbrötchen, Vollkornweizenbrötchen, Croissants, sämtliche Cerealien, Hartweizen-Spaghetti, -Lasagne, -Penne oder Spiralnudeln, Vollkornweizennudeln, Eiernudeln, Keks, sonstiges Gebäck (Cookies usw.). Alles extrem weizenlastige Lebensmittel, die tagtäglich auf unserem Speiseplan stehen.

Tipp: Weizenprodukte nach und nach vom Speiseplan streichen, z. B. morgens nur noch ein Brötchen statt zwei und dafür ein Frühstücksei!

*Der GI gibt Auskunft darüber, wie stark der Blutzucker in 90 bis 120 Minuten nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel ansteigt.

4. Achtung Fruchtzucker!

Bei Fruchtzucker kommt man eigentlich nicht auf die Idee, dass er vielleicht gar nicht so gesund ist. Es ist schließlich der natürlich enthaltenen Zucker von Früchten.Wer vom Hunger übermannt wird verliert die Kontrolle

Der Vorteil von Fruchtzucker ist zwar, dass er kein Insulin benötigt, um vom Körper verarbeitet zu werden. Ein Zucker-Insulin-Teufelskreislauf wird also nicht in Gang gesetzt. Fruchtzucker wird direkt in der Leber verstoffwechselt und das hat zur Folge, dass die Fettproduktion angeregt wird. Fruchtzucker kann also sofort in Fett umgewandelt werden.

Gefährlich für´s Abnehmen ist auch, dass Fruchtzucker nicht satt macht. Und das verführt natürlich zum Weiteressen, obwohl der Energiebedarf schon längst gedeckt ist.

ACHTUNG! Immer mehr industriell hergestellte Lebensmittel werden mit Fruchtzucker gesüßt.

5. Kohlenhydrate ja, aber wann?

Merke dir diese eine Faustregel: je älter der Tag, umso weniger Kohlenhydrate solltest du essen. Übersetzt heißt das: wenn Kohlenhydrate, dann morgens und am Vormittag.

Kohlenhydrate sind die reinsten Energiespender und bringen deinen Stoffwechsel auf Touren. Das solltest du, mit den richtigen Lebensmitteln (die, die Blutzucker nicht so in die Höhe schießen lassen), morgens für dich nutzen.

Abends und nachts macht es keinen Sinn mehr den Stoffwechsel anzukurbeln. In der Nacht will bzw. muss unser Körper sich erholen, also Zellen reparieren, neue Zellen bauen, usw.. Würden wir ihm abends reichlich Kohlenhydrate geben, müsste er sich mit ihrer Beseitigung aus dem Blut und der Einlagerung der Kohlenhydrate in Form von Fett beschäftigen. Das ist das, was wir überhaupt nicht wollen, oder?

6. Fettverbrennungs-Turbo Eiweiß

Es ist erwiesen, dass eine eiweißhaltige und kohlenhydratarme Ernährung Bauchfett am effektivsten schwinden lässt. Mit eiweißhaltigen Lebensmitteln kannst du sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

Nr. 1 – Thermogenese nutzen

Thermogenese bedeutet, dass bei der Verdauung der Nährstoffe stets ein Teil der Energie in Form von Wärme verpufft. Dieser Effekt ist bei Eiweiß am größten – ca. 30 Prozent der Kalorien aus Eiweiß gehen in Form von Wärme verloren. Diese “verlorene” Energie steht dann nicht mehr der Energiegewinnung zur Verfügung – spricht der Körper muss dafür nicht zusätzlich bewegt werden, um diese Kalorien abzubauen.

Nr. 2 – Muskelaufbau fördern

Mit eiweißreichen Lebensmitteln bringst du deinen Stoffwechsel dazu, mehr Fett zu verbrennen bzw. abzubauen. Gleichzeitig gibst du ihm den Nährstoff, den er braucht, um wertvolle Muskulatur zu erhalten und aufzubauen.

7. Fett macht nicht Fett

Fett führt nicht dazu, dass der Körperfettanteil steigtSchon 1956 haben zwei britische Forscher heraus gefunden, dass man mit einer fett- und eiweißreichen Kost erstaunlich effektiv Bauchfett verbrennen kann. Die Forscher haben zum Vergleich zwei Probandengruppen gebildet: eine Fett-Eiweißgruppe und eine Kohlenhydratgruppe.

Die Probanden der Fett- und Eiweißgruppe haben deutlich an Gewicht verloren, während die Kohlenhydratgruppe nicht nur kein Fett verbrannt hat, sondern sie haben sogar zugenommen – wohl gemerkt bei gleichem Kaloriengehalt!

Zu empfehlen sind Fette mit einem natürlichen Gehalt an gesättigten Fettsäuren (z. B. Butter, Kokosfett, Nüsse).

Reduziere den Verzehr von Fetten mit einem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigen Fettsäuren (z. B. Sonnenblumenöl), da diese Fettsäuren sehr empfindlich sind und schnell oxidieren können.

Steigere den Anteil der Fette und Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an essentiellen Omega-3-Fettsäuren (z. B. Walnussöl bitte nicht erhitzen; Lachs, Leinsamen am besten geschrotet).

Erfahre hier mehr zu der low Carb Diät

Fazit

  • Abnehmen ohne Hunger klappt nur dann, wenn man den Kohlenhydratbedarf hauptsächlich aus Hülsenfrüchten, Gemüse, Obst und Nüssen und in Maßen z. B. auch aus Kartoffeln decken.
  • Je älter der Tag, desto weniger Kohlenhydrate essen. Wenn Kohlenhydrate dann morgens und bis vormittag.
  • Wer Weizenprodukte vermeidet verbannt ganz automatisch einen großen Teil der Kohlenhydrate vom Speiseplan.
  • Auf Fruchtzucker-Fallen achten, z. B. zahlreiche Fruchtjoghurt- und Fruchtquark- und Fruchtbuttermilchprodukte. Augen auf!
  • Eiweißhaltige und eiweißreiche Lebensmittel bevorzugen, z. B. Eier, Geflügel, Fisch, Fleisch, Quark, Hüttenkäse, Nüsse.
  • Keine Angst vor natürlich fettreichen Lebensmitteln (z. B. Butter, Avocado, Nüsse). Hier auf natürlichen Gehalt gesättigter Fettsäuren achten und auf eine ausreichende Zufuhr von Omega-3-Fetten (z. B. Lachs, Makrele, Walnüsse, Leinsaaten).

 

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere