Warum ich Weihnachten Zucker esse

[social_sharing style=”style-20″ fb_like_url=”https://www.facebook.com/Speckkiller.de?ref=aymt_homepage_panel” fb_color=”light” fb_lang=”de_DE” fb_text=”like” fb_button_text=”Teilen” tw_lang=”de” tw_url=”www.speckkiller.de/abnehmen-plateau-ueberwinden” tw_button_text=”Teilen” g_url=”https://plus.google.com/u/0/b/102444583117710325937/102444583117710325937/posts” g_lang=”de” g_button_text=”Teilen” alignment=”left”]

 

Gerade habe ich einen Artikel darüber gelesen, ob und wie man es denn gerade in der Adventszeit schafft, weiterhin auf Kohlenhydrate zu verzichten.

Fragst du dich das auch?

Wie verdammt noch mal überstehe ich die Weihnachtszeit, wo mich doch echt an jeder Ecke diese sch… verlockenden Kohlenhydratbomben anstarren?

primate-460871_1920Und was mache ich an den Festtagen? Ich will ja nicht den Zorn des Kochs auf mich ziehen, der sich schon Wochen im Vorraus Gedanken darüber gemacht hat, was denn Exklusives auf den Tisch kommt? Außerdem will ich auch nicht die sein, die ständig eine Extrawurst braucht. Ich will Weihnachten einfach nur genießen.

Wenn du dir solche Gedanken machst, dann lies weiter.

Keine halben Sachen

Ich bin ein Fan davon keine halben Sachen zu machen und das gilt auch für meine Ernährung.

Will heißen, wenn ich low carb esse, dann richtig!

Und wenn ich meinen Schlemmertag mache, dann auch richtig!

beef-21645_1920An diesem Tag schlemme ich mit allem was dazu gehört und worauf ich Hunger habe. Das kann ein Wiener Schnitzel mit Pommes, eine Pizza, ein Teller Pasta, Kuchen und Süßigkeiten sein und natürlich auch mal ein Bier – ist es dann meistens auch. Das Tolle ist, dass ich mein Schlemmeressen jedesmal so richtig genießen kann, weil es einfach lecker schmeckt. Das tut es aber nur, weil es eine Ausnahme ist und bleibt.

Und wenn ich sage “mit allem was dazu gehört” dann kommen mir auch keine Zuckeralternativen (Stevia, Birkenzucker oder Süßstoffe usw.) ins Essen. Wenn ich schlemme, dann mache ich das ohne wenn und aber, genauso wie ich low carb ohne wenn und aber an den anderen Wochentagen esse.

Die Eier legende Wollmilchsau

Das war aber nicht immer so.

Mein Weg zu dieser Erkenntnis hat ein paar Jahre gedauert. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich zu Jugendzeiten meine Oma, die oft für uns gekocht hat, traktiert habe doch bitte, bitte endlich fettarm zu kochen und fettarmen Käse für mein Butterbrot auf den Frühstückstisch zu legen. Ich habe versucht an allen Ecken und Enden das “böse” Fett einzusparen, aber gleichzeitig sollte es so schmecken wie das Original. Ganz ehrlich: geschmeckt hat das nicht wirklich. Und vielleicht kennst du dieses Dilemma ja auch?

Dass Fett fett machen soll, war ein Trugschluss. Das richtige Fett hilft dir sogar dabei hilft überflüssiges Körperfett zu verlieren. Erfahre hier welche gesunden und natürlichen Fette (klicke hier) du wie in deine Ernährung einbauen kannst. Versuchen Fett zu vermeiden gehört immer noch zu den größten Abnehm-Irrtümern. Das beweisen eine eindrucksvolle Studie aus dem Jahr 1956 (!!!) der britischen Forscher Keckwick & Pawan und eine groß angelegte US-Studie aus dem Jahr 1997.

IMG_2430Ja, bevor ich die wissenschaftliche Lehrmeinung in Frage gestellt habe, habe auch ich ihnen Glauben geschenkt und versucht mich fettarm zu ernähren. Mein Ziel war es damals das für meinen Sport ideale Wettkampfgewicht zu erreichen – mit vielen Kohlenhydrate, viel Vollkorn und Obst und Gemüse sollte das gehen – so wie es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung heute noch empfiehlt. Erreicht hatte ich mein ideales Wettkampfgewicht nie. Im Gegenteil hatte ich trotz des vielen Trainings immer ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen, wie du auf diesem Foto sehen kannst 😉

Keine Frage, wenn du abnehmen und vor allem überflüssiges Fett verlieren willst, kommst du um low carb, vielleicht sogar no carb, in Kombination mit einem Kaloriendefizit nicht herum.

Wenn du aber Weihnachten trotzdem so richtig genießen willst, dann stellt sich die Frage, ob du es mit allem Drum und Dran oder ob du lieber die Eier legende Wollmilchsau willst und damit “weder Fleisch noch Fisch” bekommst.

So mach ich es Weihnachten bis Silvester!

Ich mag Weihnachten, das gemeinsame Essen mit der Familie und die vielen leckeren Sachen, die es da gibt. Und ich mag es auch, ein Glas Wein oder vielleicht zwei oder drei zu trinken, Spaß zu haben, Witze zu erzählen und viel zu lachen.

Und warum bitte schön sollte ich mir während dieser Zeit meine Laune z. B. durch mit Stevia gebackene Vanille-Kipferl, die irgendwie komisch nach Lakritz schmecken, vermiesen???

frog-235844_1920Und genau deshalb lege ich während der Feiertage und zwischen den Jahren zwei Schlemmerwochen ein, um all das ohne schlechtes Gewissen wirklich genießen zu können. Im Klartext: ich esse und trinke das, worauf ich Lust und Appetit habe wie Plätzchen, Lebkuchen, Christstollen, Glühwein und Feuerzangebowle, Apfelstrudel mit Vanillesoße.

Wenn du jetzt denkst, dass du dir in dieser Zeit alle deine mehr oder weniger mühsam verlorenen Kilos wieder anfutterst, dann lass dir gesagt sein:

“Wenn du zunimmst, dann nicht zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten!”

Meine 5 einfachen, klaren Schlemmertag-Regeln

Genau wie für den wöchentlichen Schlemmertag, gibt es auch für diese beiden Schlemmerwochen 5 einfache und klare Regeln:

#1 – Bewege dich jeden Tag

Natürlich bleibt es nicht aus, dass ich mich dann auch schon mal so richtig satt fühle. Deshalb gehe ich entweder morgens oder am Nachmittag an die frische Luft und mache einen ausgedehnten Spaziergang oder einen Dauerlauf – am liebsten morgens und nachmittags mind. eine halbe Stunde. Da wird der Kopf wieder frei und der Stoffwechsel angeregt.

#2 – Achte auf dein Hungergefühl

Auch wenn diese beiden Wochen Schlemmerwochen sind, achte ich auf mein Hungergefühl. Ich esse aber dann das, worauf ich Hunger habe. Und wenn es der Lebkuchen ist, dann ess ich eben Lebkuchen.

#3 – Iss langsam und kaue gut (hat Oma schon immer gesagt 😉

Auf mein Hungergefühl zu achten, dann langsam zu essen und gut zu kauen, schützt mich am wirkungsvollsten davor mich zu überessen. Denn auch wenn es Schlemmerwochen sind, ist es nicht Sinn und Zweck alles wahllos in sich hinein zu stopfen bis einem schlecht ist. Es geht um´s genießen ohne schlechtes Gewissen und nicht um den Titel wer am meisten essen kann nach dem Motto “All you can eat”.

#4 – Trink viel Wasser

Das gilt vor allem, wenn der gute Wein auf dem Tisch steht. Genau wie beim Essen geht es auch beim Trinken nicht darum, sich ohne Maß bis zur Bewusstlosigkeit zu betrinken. Alkohol ist und bleibt auch während der Schlemmerwochen ein Zellgift, das unserem Stoffwechsel im Übermaß schädigt. Bei Bier, Wein und Sekt steht deshalb immer ein großes Glas Wasser da. Und so trinke ich z. B. zu einem Glas Wein stets ein Glas Wasser.

#5 – An Neujahr ist Schluss!

Ganz ehrlich: ich freue mich nach den beiden Schlemmerwochen wieder auf meine low carb-Ernährung. Oft lege ich zwischen Weihnachten und Silvester sogar no carb-Tage ein, weil ich einfach merke, dass sie mir gut tun und ich sie vermisse. Wenn nicht, dann ist aber Neujahr definitiv Schluss mit den Schlemmerwochen. Wenn auch du das so halten willst, dann schreibe diese Deadline in deinen Kalender und halte dich dran.

Ich freu mich auf meine beiden Schlemmerwochen – mit Zucker, mit Kohlenhydraten, mit Alkohol und mit viel Genuss und Spaß. 🙂

Zum Schluss noch meine drei absoluten Lieblingsrezepte:

  1. Mandel-Splitter mit Zartbitterschokolade (hier klicken)
  2. Zitronen-Mandelblätter (hier klicken)
  3. Vanille-Kipferl

Vanille-Kipferl
250 g Butter
1 Ei
125 g Zucker
125 g Mandelgrieß
325 g Mehl
2 Msp. gemahlene Vanilleschote
5 g Backpulver
1 Prise Salz
Vanillezucker für nach dem Backen

Ach so und die allerallerbesten Nussplätzchen meiner Mutter.

Nussplätzchen
400 g Butter
1 Ei
500 g Mehl
300 g Zucker
300 g gemahlene Haselnüsse
12 g Backpulver
Salz, Bittermandel- und Rumaroma
gehackte Nüsse, um Teigrollen darin zu wälzen

Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit!

Beste Grüße

Deine Diana

p. s.: Wie ist deine Meinung? Was wirst du zwischen Weihnachten und Neujahr alles essen? Bist du für Genuss ohne Reue oder willst du mit Zuckeralternativen “weder Fleisch noch Fisch”? Schreib jetzt einen Kommentar oder teile diesen Artikel mit deinen Freunden.

[social_sharing style=”style-20″ fb_like_url=”https://www.facebook.com/Speckkiller.de?ref=aymt_homepage_panel” fb_color=”light” fb_lang=”de_DE” fb_text=”like” fb_button_text=”Teilen” tw_lang=”de” tw_url=”www.speckkiller.de/abnehmen-plateau-ueberwinden” tw_button_text=”Teilen” g_url=”https://plus.google.com/u/0/b/102444583117710325937/102444583117710325937/posts” g_lang=”de” g_button_text=”Teilen” alignment=”left”]

 

  • Hasko sagt:

    Hey Diana,
    ich habe mir auch zu Weihnachten eine Schlemmerzeit erlaubt, allerdings nicht jeden Tag, weil ich dann schon merke, daß es zuviel wird. Ich bin nämlich ganz zufrieden damit, keine Erkältungen mehr zu haben, die kommt aber, wenn ich zuviel an Backwaren oder Milchprodukten esse.
    Kanns du mir vielleicht noch eine verwandte Frage beantworten: Hast du einen speziellen Tipp für eine Mutter, die besonders nach dem Stillen Heißhunger auf Kohlehydrate hat?
    Viele Grüße,
    Hasko


  • >